Überblick der Leistungen des Rathauses Wald-Michelbach

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Waffenschein (kleiner)

Aufgrund der Änderung des Waffenrechts ist ab dem 01.04.2003 für das Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen (Anlage 2, Abschnitt 2, Unterabschnitt 3 Nr. 2 und 2.1) mit dem Zulassungszeichen "PTB" ein sogenannter Kleiner Waffenschein erforderlich. Wer nach dem 01.04.2003 eine PTB – Waffe ohne den Kleinen Waffenschein führt, kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe bestraft werden. Unter Führen versteht man dabei das “Beisichtragen” von Waffen außerhalb der eigenen Wohnung, der eigenen Geschäftsräume und des eigenen befriedeten Besitztums, auch dann wenn keine Munition mitgeführt wird.

Wird eine PTB – Waffe z. B. nur in der eigenen Wohnung aufbewahrt, ist auch weiterhin keine Erlaubnis erforderlich.

Den notwendigen Antrag bekommen Sie bei der Waffenbehörde oder bei unserem Ordnungsamt. Zuständige Waffenbehörde ist der Landrat des Kreises Bergstraße, Gräffstraße 5, 64646 Heppenheim.

Voraussetzung für die Erteilung der Erlaubnis ist die Vollendung des 18. Lebensjahres, die Zuverlässigkeit des Antragstellers, sowie eine ausreichende körperliche und geistige Eignung zum Führen dieser Waffen.

Die Angaben zur Person werden dafür mit evtl. Eintragungen im Bundeszentralregister, Erziehungsregister, Staatsanwaltschaft, Staatsschutz etc. abgeglichen. Personen, die einschlägig vorbestraft sind, haben in der Regel keine Aussicht auf Ausstellung eines Kleinen Waffenscheins.

Der Kleine Waffenschein berechtigt nicht
- zum Führen von Waffen ohne PTB-Zulassungszeichen.
- zum Führen von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen bei öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen.

Bitte beachten Sie auch, dass es verboten ist,
- Ihre erlaubnisfreie Waffe Personen unter 18 Jahren zu überlassen.
- außerhalb von Schießstätten und außerhalb der Wohnung, der Geschäftsräume und des befriedeten Besitztums zu schießen – außer in Fällen der Notwehr oder des Notstandes (§§ 32 ff. Strafgesetzbuch – StGB).

Aufbewahrung von Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen
Wer solche Waffen oder für diese Waffen bestimmte Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass diese Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich zu nehmen.
Ob zu Hause oder unterwegs: Schusswaffen und Munition dürfen daher grundsätzlich niemals unbeaufsichtigt oder ungeschützt sein.

Bitte denken Sie daran,
- Unbefugten (insbesondere Kindern) keine Zugriffsmöglichkeiten zu geben.
- keine Informationen über Aufbewahrungsort und Sicherungsmaßnahmen an Außenstehende weiter zu geben.

Ohne Erlaubnis des Bundeskriminalamtes ist der Umgang mit folgenden Gegenständen verboten:
- Butterflymesser
- Faustmesser
- Fallmesser
- Springmesser
Ausgenommen von dem Verbot sind Springmesser, deren Klinge seitlich aus dem Griff heraus springt und der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge der
- höchstens 8,5 cm lang ist
- in der Mitte mindestens 20 v.H. ihrer Länge aufweist
- nicht beidseitig geschliffen ist
- einen durchgehenden Rücken hat, der sich zur Schneide hin verjüngt (Erwerb erst ab 18 Jahre, da es eine Waffe ist).
- Elektroimpulsgeräte, sofern sie nicht zugelassen sind und ein Prüfzeichen tragen
- Wurfsterne

Hinweis für Altbesitzer: Das Verbot wird nicht wirksam, wenn die o.a. Gegenstände bis zum 31. August 2003 unbrauchbar gemacht wurden, einem Berechtigten überlassen wurde oder eine Ausnahmeerlaubnis beim Bundeskriminalamt beantragt wurde.

Vorderschaftsrepetierflinten, bei denen der Hinterschaft durch einen Pistolengriff ersetzt worden ist. Dieses Verbot ist bereits seit dem 17.Oktober 2002 in Kraft!

Weitere wichtige Änderungen:
- Kleiner Waffenschein (Er ist beim Führen von Schreckschuss, Reizstoff- oder Signalwaffen notwendig, die ab 18 Jahren frei erworben werden können)
- Schusswaffen, die zum Spiel bestimmt sind (sie dürfen ihren Geschossen seine Bewegungsenergie von nicht mehr als 0,08 Joule erteilen und nicht aussehen wie eine getreue Nachahmung einer erlaubnispflichtigen Schusswaffe)
- Armbrüste (der Umgang ist grundsätzlich erst ab 18 Jahren zulässig).

Nähere Auskünfte erhalten Sie von Ihrer Waffenbehörde!

Formulare online:
Kleiner Waffenschein - Antrag

Ausnahmen

Ein Kleiner Waffenschein ist nicht erforderlich,
- zur Beförderung einer Schreckschuss-, Reizstoff-, und Signalwaffe von einem Ort zu einem anderem Ort, sofern, die Waffe nicht schussbereit und nicht zugriffsbereit transportiert wird.
- zum Führen einer Signalwaffe beim Bergsteigen.
- zum Führen einer Signalwaffe durch den verantwortlichen Führer eines Wasserfahrzeugs auf diesem Fahrzeug oder bei Not- und Rettungsübungen.
- zum Führen einer Schreckschuss- oder Signalwaffe zur Abgabe von Start- und Beendigungszeichen bei Sportveranstaltungen, wenn optische oder akustische Signalgebung erforderlich ist.

Gebühren

Verwaltungsgebühr 50.00 EUR

Ansprechpartner
 
Alter, Heinz
Fischer, Sandra

Formulare online:
 
Gewerbeanmeldung