Überblick der Leistungen des Rathauses Wald-Michelbach

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Haushalt Doppik

Mit dem Gesetz zur Änderung der Hessischen Gemeindeordnung vom 31.01.2005 (GVBL. I S. 54 ff.) wurden in Hessen die kommunalverfassungs-rechtlichen Grundlagen für ein neues Haushaltsrecht zum 01.02.2005 in Kraft gesetzt. In § 92 wurde der Absatz 3 mit folgender Formulierung angefügt:

"Die Haushaltswirtschaft ist nach den Grundsätzen der "Verwaltungsbuch- führung" (erweiterte Kameralistik) zu führen. In der Hauptsatzung kann bestimmt werden, dass die Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der "doppelten Buchführung" (Doppik) geführt wird. Auf die Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der "Verwaltungs- buchführung" sind die Bestimmungen des Zweiten Titels dieses Abschnitts, auf die Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der "doppelten Buchführung" sind die Bestimmungen des Dritten Titels dieses Abschnitts anzuwenden."

Mit dieser Formulierung wird ein dahingehendes Wahlrecht für die künftige Buchführungsart eingeräumt.

Die Gemeindevertretung hat am 29.11.2005 die Umstellung der Haushaltswirtschaft nach den Grundsätzen der "doppelten Buchführung" (Doppik) ab dem 01.01.2009 beschlossen.

Grundlagen der Doppik:

Aufstellung eines produktorientierten Haushaltes
Einführung einer Budgetierung
Führung einer Kosten- / Leistungsrechnung
Führung einer Vollvermögensrechnung (incl.
Anlagevermögen)
Erstellung einer kommunalen Bilanz
Erfordernis einer neuen Finanz-Software mit
entsprechender Mitarbeiter-Schulung.

Dies bedeutet, dass zur Erstellung einer Bilanz das Gemeinde-Vermögen erfasst und bewertet werden muss.
Darüber hinaus müssen Abschreibungen angesetzt und erwirtschaftet werden.

Die seitherige Unterscheidung zwischen Verwaltungs- und Vermögenshaushalt entfällt künftig.
Zudem gibt es auch keine Sammel-Nachweise mehr.
Der künftige doppische Haushalt schreibt folgende Elemente vor:

Ergebnishaushalt (Aufwendungen und Erträge)
Finanzhaushalt (Finanzmittelfluss /
Investitionen)
Teilhaushalte (Unterabschnitte)
Stellenplan.

Auch innerhalb der Kommunen des Kreises Bergstraße wird voraussichtlich die "Doppik" eingeführt werden, sodass eine gesteigerte Vergleichbarkeit gewährleistet wird. Daran ist neben den einzelnen Gemeinden auch der Kommunalaufsicht sowie dem Revisionsamt beim Kreis Bergstraße gelegen.
Es sind bereits mehrere Arbeitsgruppen innerhalb des Kreises gebildet worden, um den erforderlichen Umstellungs-Prozess vorzubereiten.

Diese Umstellung von der Kameralistik auf das doppische Rechnungswesen stellt die bisher größte und tiefgreifendste Verwaltungs- bzw. Finanzreform dar, d.h. sie betrifft nicht nur den Wechsel in der Finanz-Software (EDV), sondern auch eine vollständige Umstrukturierung der Verwaltung.

Hierzu bedarf es einer längeren Zeitschiene, auch um die erforderlichen, umfangreichen und intensiven Schulungs-Maßnahmen durchführen zu können.

Darüber hinaus sind höhere Aufwendungen für den Ankauf der erforderlichen neuen Software, Lizenzen EDV-Programm, Installationsarbeiten, Überleitung von Daten aus dem seitherigen System, Schulungen der Mitarbeiter) erforderlich.

Inhalt und Ziele des "Neuen Kommunalen Rechnungs-und Steuerungssystems / Verwaltungsreform 2009":

Erstellung eines Produktplanes
Erfassung und Bewertung des Gemeinde-Vermögens
mit vollständiger Anlagenbuchhaltung
Einführung eines neuen Steuerungs-Instrumentes
für die Organisation, Datenverarbeitung,
Personal-Entwicklung und Rechnungsprüfung
Budgetierung mit dezentraler Bewirtschaftungs-
Kompetenz sowie Produktbereichs- bzw.
Ressourcen-Verantwortung
Bildung einer Kostenstellen-Struktur
Einführung des kommunalen Verwaltungs-
Kontenrahmens (KVKR Hessen)
Anpassung der Organisationsstruktur
(Geschäftsverteilungsplan)
Erstellung einer Eröffnungsbilanz zum 01.01.2009
Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung
Berichtswesen und Controlling
Ermittlung von Kennzahlen zur Steuerung.

Durch die Einführung der "Doppik" wird ein internes Controlling und Berichtswesen eingeführt.
Dies trägt somit unterjährig zur verstärkten Berichterstattung der Gemeindevertreter bei.

Ansprechpartner
 
Heiligenthal, Klaus
Kunkel, Hans-Jürgen